Biophysics

Biomasse in Baden-Wurttemberg - ein Beitrag zur by Folke Wolff

Posted On March 24, 2017 at 1:09 pm by / Comments Off on Biomasse in Baden-Wurttemberg - ein Beitrag zur by Folke Wolff

By Folke Wolff

Show description

Read or Download Biomasse in Baden-Wurttemberg - ein Beitrag zur wirtschaftlichen Nutzung der Ressource Holz als Energietrager German PDF

Similar biophysics books

Additional info for Biomasse in Baden-Wurttemberg - ein Beitrag zur wirtschaftlichen Nutzung der Ressource Holz als Energietrager German

Sample text

Es erfolgt keine Aggregation der verschiedenen Umweltwirkungen. Die naturwissenschaftliche Analyse der einzelnen Wirkungskategorien, insbesondere von Interdependenzen bei gleichzeitiger Emission verschiedener Schadstoffe, ist jedoch bislang nicht abgeschlossen. - Ermittlung der besseren Umweltverträglichkeit: Zur Konkretisierung der Begriffsdefinitionen „hochwertige Verwertung“ und „bessere Umweltverträglichkeit“ im Rahmen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes wurde von der Abfallberatungsagentur Baden-Württemberg (ABAG) im Auftrag des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg eine Systematik zur fachtechnischen Bewertung von Entsorgungsoptionen erarbeitet [ABAG 96].

Außer der Konkurrenzfähigkeit der Holznutzung gegenüber den konventionellen Alternativen stand auch die Entwicklung der Emissionen des Energiesystems, die aus einer verstärkten Nutzung von Holzbrennstoffen resultiert, im Vordergrund. 1 beschrieben. 2 Emissionen Krebserzeugender Spurenstoffe Um die Nachhaltigkeit der energetischen Holznutzung für Baden-Württemberg ganzheitlich zu untersuchen, wurde in einem weiteren Exkurs der Beitrag der Holzfeuerungen zu den landesweit erzeugten Emissionen, insbesondere der krebserzeugenden Spurenstoffe näher betrachtet.

Durch Schwankungen in der Zusammensetzung der Primärressourcen oder durch den Einsatz fortgeschrittener Technologien sind die Ressourcen- und Emissionsintensitäten zeitlichen Schwankungen unterworfen. Die Einbeziehung naturwissenschaftlich-technischer Gesetzmäßigkeiten kann über die erstmals von [CHENEREY 53] vorgestellten Engineering Production Function (EPF) erfolgen. Die Einbeziehung technischer Zusammenhänge erfolgt hier durch die Zerlegung des Produktionsprozesses in die einzelnen chemischen und physikalischen Elementarvorgänge und die Berücksichtigung der Wechselwirkungen.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 47 votes