History 2

Kirchenreform und Hochmittelalter 1046-1215 by Hermann Jakobs

Posted On March 23, 2017 at 5:56 pm by / Comments Off on Kirchenreform und Hochmittelalter 1046-1215 by Hermann Jakobs

By Hermann Jakobs

In der Sache hat der Autor - nicht zuletzt nach neuerlich von Gerd Tellenbach ausgelösten Diskussionen, denen sich in diesen Tagen ein von Cinzio Violante und Johannes Fried betreuter Band zugesellt (II secolo XI: una svolta? Annali dell'Istituto storico italo germanico. Quaderno 35, Bologna 1993) - mit sich gerungen, den Reformbegriff aus dem Titel herauszunehmen und durch die Rosenstocksche Idee von der„Papstrevolution" zu ersetzen, zumal ihn diese Idee immer in Forschung und Lehre, auch in der Konzeption der Erstauflage dieses Buches, wesentlich mitbestimmt hat. Wenn es bei „Kirchenreform" geblieben ist, soll der Titel einerseits dem gregorianischen Selbstverständnis gerecht zu werden versuchen und anderseits der Vielfalt des Zeitalters nicht zu viel von ihren Schattierungen nehmen. Darüber wird jedoch die relativ eng gefaßte (aber nicht verabsolutierte) Periodisierung von 1046 bis 1215 und das strukturelle Verständnis von „Hochmittelalter" aus der Kirchenreform (und der Papstrevolution) keineswegs preisgegeben.

Show description

Read Online or Download Kirchenreform und Hochmittelalter 1046-1215 PDF

Best history_2 books

Handbook of European history, 1400-1600: late Middle Ages, Renaissance, and Reformation. Vol. 1: Structures and Assertions

The guide of eu historical past 1400-1600 brings jointly the easiest scholarship into an array of topical chapters that current present wisdom and pondering in methods necessary to the expert and obtainable to scholars and to the expert non-specialist. 41 best students during this box of background current the kingdom of data in regards to the grand subject matters, major controversies and fruitful instructions for examine of eu background during this period.

La France et le Royaume-Uni : des ennemis intimes

Des guerres, des alliances, des haines, des jalousies, de l. a. fascination, de l. a. répulsion, de l’émulation – et même, quelquefois, de l’amour : les family members entre l. a. France et l’Angleterre, puis le Royaume-Uni ont quelque selected d’unique dans l’histoire des international locations. Après des siècles de rivalité, voire de haine, durant lesquels chacun des deux peuples a bridé les victoires de l’autre et l’a empêché d’étendre son empire sur le monde, Indépendance américaine contre perte du Canada, Waterloo contre Austerlitz, une relation originale s’est instaurée, faite de chamailleries et de batailles de rugbymen, mais aussi et d’abord de soutien aux heures sombres et d’accord sur les valeurs essentielles.

ZeitRäume 2016

ZeitRäume versammelt jährlich eine Auswahl von zeitgeschichtlichen Analysen, die am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam (ZZF) vorgestellt wurden oder aus der Arbeit des Instituts entstanden sind. Die Zusammenstellung hat nicht den Anspruch, die am ZZF betriebenen Forschungen repräsentativ zu spiegeln.

Additional resources for Kirchenreform und Hochmittelalter 1046-1215

Sample text

1115 wurde das kaiserliche Heer am Weifesholz (bei Mansfeld) vernichtet. Seit 1116 weilte Heinrich V. wieder in Italien, brachte die „Mathildischen Güter" der 1115 gestorbenen Markgräfin in seine Gewalt, fand jedoch kein Verhältnis zu dem nur kurze Zeit amtierenden Gelasius II. (1118/19) und ließ auf Anstiften der Frangipani sogar einen (bedeutungslosen) Gegenpapst aufstellen. Calixt IL; Reichstag Unter dem moralischen Druck der Reimser Synode (Oktober 1119), d. h. aber Europas, gewann die kaiserliche Bereitschaft, endlich mit der Kirche zum Frieden 158] zu kommen, entschieden ehrlicheren Ausdruck, doch versuchte diesmal der neue Papst, Calixt II.

Die seinerzeit von Konrad II. geradezu vermittelten dynastischen Verbindungen über die Alpen und nun auch die der Weifen und der lothringischen Gottfriede wurden zu einem neuen Faktor des Widerstandes. Völlig problemlos war Heinrichs III. Herrschaft über das von seinem Vater gesicherte Königreich Burgund. Steindorff], die die Trias der Reiche Deutschland, Italien und Burgund überschritten hätte, gab es nicht. Die (zeitweilige) Reichshoheit über Dänemark, Polen und Ungarn war an sich kein kaiserlicher Anspruch.

Der Hausmacht der rheinischen Pfalzgrafen nahm sich Anno II. von Köln an; die Geschichte der Ezzonen ging in der nächsten Generation zu Ende. Das Erbe des söhnelosen weifischen Rebellen hoffte der Kaiser über das Kloster Weingarten der Reichskirche zuführen zu können. Die Weifen erhielten sich Weingarten aber in neuer Linie (Ehe einer Schwester Welfs III. mit Azzo II. von Este) als Hauskloster. Die seinerzeit von Konrad II. geradezu vermittelten dynastischen Verbindungen über die Alpen und nun auch die der Weifen und der lothringischen Gottfriede wurden zu einem neuen Faktor des Widerstandes.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 14 votes